Yassin – Ypsilon Tour im 806qm

Es weht ein kalter Wind heute Abend. Eine lange Schlange steht die Rampe runter, vor dem Eingang des 806qm in Darmstadt. Alle sind in dicke Winterjacken eingepackt. Eigentlich soll das Konzert bereits in 15 Minuten anfangen. Bis alle Leute im Club sind, wird es aber wohl noch etwas dauern.

Das 806qm hat eine lange Geschichte in Darmstadt. Bereits 2003 war die Kultureinrichtung, im Untergeschoss der Stoeferle-Halle, einem Gebäude der Technischen Universität Darmstadt, gegründet worden. Damals noch in anderen Räumlichkeiten unter dem Namen 603qm. Der Club erfreute sich hoher Beliebtheit und bot raum für nationale, sowie internationale Künstler verschiedener Genres. Trotz der Erfolgsphase und der überregionalen Bekanntheit der Kultureinrichtung, musste der Club wegen baulichen Mängeln und fehlendem Lärmschutz, mitsamt dem Rest des Gebäudes – 2013 – abgerissen werden. Nach fünf Jahren Bauzeit eröffnete der Club dann endlich 2018, im neuen Gebäude, aber an alter Stelle wieder. Seitdem mit größter Fläche, modernen 4.0 Anlagen und natürlich ausreichend Lärmschutz, und der wird heute Abend gebraucht. 

Es ist der vorletzte Tourstop der Ypsilon-Tour von Yassin. Mittlerweile sind alle Gäste im Club verteilt, geben noch ihre Jacken ab oder rauchen noch Eine im Innenhof der Anlage. Viele sind nicht zum ersten mal auf einem Konzert des gebürtigen Darmstädters. Ob zusammen mit Mädness und Döll oder mit Audio88 auf der Bühne, ein Konzert mit Yassin ist so ziemlich immer ein Abriss. Und als Darmstädter kann man sich quasi jedes Jahr auf ein Konzert von einem der Vier freuen. Es ist ein Heimspiel und während die Gäste sich nach und nach im Konzertsaal einfinden, steht Yassin noch am Merchstand im Vorraum, gibt ein paar Autogramme und schießt Fotos mit den Gästen. Auch er ist natürlich nicht zum ersten mal hier. Er selbst hat bereits im 603qm – vor dem Umbau – hinter der Theke gestanden und hat damit selbst eine gemeinsame Geschichte mit dem Ort. 

Das Konzert beginnt, als DJ Vraeter auf die Bühne kommt. Er macht heute als eine Hälfte der Band Ecke Prenz die Warm-Up-Show und spielt direkt ein paar Songs aus ihrem Album “Nachts im Thälmann Park”. Der melodische Boom-Bap Sound bringt die Menge schonmal in Schwung. Die ersten Leute sind bereits am Tanzen und auch die letzten Gäste stehen jetzt vor der Bühne. Zeit für den Hauptact!

Konrad, Musiker der Casper-Band und Gründer der Band Minneapolis, kommt auf die Bühne und stimmt den Song “Ypsilon” in einer langsamen Version an. Yassin kommt, ganz in weiß gekleidet, auf die Stage. Er spielt die Songs “Abendland”  und “1985” und damit etwas ruhige aber sehr gefühlvolle Songs seines Solo-Albums. Es folgt ein Piano-Intro zu seinem Song “Samthandschuhe”,  bei dem jedem Yassin-Fan klar ist: “Jetzt geht’s erst richtig los!” Zur letzten Hook des Songs öffnet sich der Moshpit und das Gespringe geht los.Als Special Guest kommt Audio88, für ein paar gemeinsame Tracks, auf die Bühne. Direkt verwandelt sich der Club in ein großes Moshpit, von einer Seite, bis zur anderen. Sie spielen Songs wie “eine Kugel” und “Schellen”, bei denen die Crowd natürlich völlig ausrastet. Vereinzelt kommen Leute aus dem Moshpit raus und stellen sich an die wenigen ruhigen Stellen im Saal, um sich mal kurz eine Verschnaufpause zu gönnen, bevor es wieder weiter geht.

Die Crowd ist sehr textsicher und singt beinah alle Lieder, ob Parts oder Hooks, ob ruhige Songs oder Schnelle, sogar teils beim moshen noch mit.

Nach dem starken Auftritt der Killer-Combo Audio88 & Yassin hat der Gastgeber noch etwas Platz für einen weiteren Gast in seinem Programm gemacht. Niemand Geringeres als Eppertshausener Legende Döll betritt die Bühne und gibt zwei Songs aus seinem Album “Nie oder jetzt.” zum Besten. Wie man sich vermutlich vorstellen kann, steht bei seinem Song “64” kein Darmstädter still.

Nachdem schließlich alle die Bühne verlassen haben, applaudiert das Publikum laut, bis Yassin für eine Zugabe zurück auf die Bühne kommt. Es kommt zu einem weiteren Höhepunkt des Konzerts, als Yassin den Song “Jawoll Alder” anstimmt und zum Ende hin Mitten in der Crowd im Moshpit steht. 

Für Darmstadt und das 806qm ist der Abend ein historischer Moment, denn der Club ist seit dem Umbau zum ersten mal komplett ausverkauft! Das lässt natürlich auch Yassin nicht kalt, der es sich nicht verkneifen kann, sich jetzt bei den Mitarbeitern des 806qm und allen Fans für die Jahrelange Unterstützung zu bedanken.Es ein sehr emotionaler Moment. Viele Gäste sind bereits seit Jahren Fans seiner Musik und das neue Album “Ypsilon” hat die meisten sehr berührt. Man spürt die Verbundenheit der Crowd zu Yassin und seiner Musik. Nicht wenige haben feuchte Augen oder liegen sich in den Armen.Yassin spielt noch ein paar Songs in einer Unplugged Version und beendet das Konzert nach einer zweiten Zugabe. 

Die Crowd – jetzt größtenteils komplett nassgeschwitzt – verlässt nach und nach den Club. Einige rauchen und unterhalten sich noch im Hof, andere bedanken sich bei Yassin für das tolle Konzert, der inzwischen wieder am Merchstand steht. Am Ende wirkt alles einfach wie ein großes Familientreffen.

Text: Simon Schönfeld

Schreibe einen Kommentar